0525

das war das ende. wirklich alles war nun aus, daher erhob sich der letzte archivar von seinem arbeitsplatz und griff das erste mal in seinem leben zu dem schlüssel mit dem roten plastikschildchen, im vorsatz, ihn nun auch zu benutzen. so lange hatte er ihn sorgsam versteckt an seinem leib getragen, ihn immer wieder gespürt. er riskierte einen kurzen blick zurück an seinen arbeitsplatz, als er die türe von außen zuzog; die vielen regale, die er in seinem leben vollgestopft hatte, sahen aus wie immer, nichts war anders. als der schlüssel einrastete und dabei den bisher niemals betätigten zusatzbolzen erreichte, löste dieser sofort einen komplizierten mechanismus aus, der das ganze archiv strategisch zerfallen ließ. alle dokumente wurden durch etliche in der luft herumwirbelnde rasiermesserscharfe klingen zu kubistischem konfetti, nachdem sich die regale an ihren neuralgischen sollbruchstellen dominoeffektartig zerlegt hatten und die papierbündel flatternd in den raum ergossen. bald war nur noch ein meer aus holz und papier übrig, das den boden deckte. der ehemalige archivmeister hörte diese vorgänge hinter sich nur schwach, versenkte noch in viele andere abteilungstürenschlösser diesen fatalen schlüssel. hier einen hebel umlegen, dort einen knopf drücken. in manchen abteilungen musste mühsam ein chymisches feuer gelegt oder auch mit dem hochdruckwasserschlauch alles durch ein frisch geöffnetes loch in der gebäudewand hinausgeschwemmt werden. erst nach vielen stunden kam er endlich in die haupthalle. dort aktivierte der schlüssel eine letzte konsole im boden, die sich langsam erhob und – für jede abteilung, knopf für knopf – ermöglichte, die einzelnen räume hyperdimensional wegzufalten. nun war nur noch die halle übrig. bald schloss der ehemalige archivar das haupttor von außen. das gebäude war verschwunden, als ob es nie da gewesen wäre. er stand am toten ende eines weges in der nächtlichen anlage des parks. er drehte sich um und ging zu den vielen anderen gebäuden, zu denen der schlüssel noch passte.


(aus: 2015 - fuck me tender/Mai)
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 07:57

aber im weltgedächtnis geht nichts verloren. wir haben darauf nur keinen zugriff.

david ramirer - 19. Mai, 08:38

ich glaube nicht an das weltgedächtnis... das ist ein esoterisches konstrukt, ein strohhalm an hoffnung, der für mich ebenso wenig glaubhaft ist wie jeglicher paradies- oder jenseitsgedanke.
andererseits kann ich natürlich verstehen, warum manche sich daran klammern, aber ich brauch diese kalmierende hoffnung nicht.
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 09:24

ich klammere mich nicht dran. aber da ich glaube, dass nichts wirklich verloren gehen kann (wie auch?), ist alles von vorneherein festgelegt und somit auch immer abrufbar, wenn man "gott" wäre. ich glaube nicht an gott, aber das ist in diesem zusammenhang nicht wichtig - gott steht für das wirklich letzte und erste, in welchem das ganze potential der welt steckt. alles ist immer vorhanden. zeit im sinne von vergessen und tod ist eine illusion. wir als zeitwesen (und damit auch ein großteil unseres bewusstseins) sind eine illusion. aber diese illusion ist unser leben und als solche absolut wirklich...
wie wir uns in diesem unverständnis orientieren, ist eine ganz persönliche sache. die einen orientieren sich an das märchen von gott, andere klammern sich an den rationalismus, einige wollen beides zusammenbringen - ich schätze, die allermeisten interessieren sich nicht wirklich für diesen philosophischen kram. wozu sich über dinge den kopf zerbrechen, die man a) nicht ändern kann, und die einem b) unter umständen das flotte leichte leben vermiesen. es kommt sowieso, wie`s kommt. es macht nichts, wenn wir uns wie die idioten aufführen, weil wir uns in bester gesellschaft befinden. natürlich gibt es schon gescheite und sogar weise leute. nur hört man nicht viel von ihnen. sowieso nichts neues, was nicht schon die gescheiten und weisen zu allen zeiten wussten. hochmuth kommt vor dem fall. das in etwa ist unser schicksal. dazu brauche ich maximal eine gesunde gehirnzelle, um diesen umstand zu erkennen.
wo war ich stehengeblieben? ach ja... es geht wirklich nichts verloren, david. ist diese vorstellung nicht erschreckend? der ganze mist, in dem wir uns wie die schweine suhlen, ist nicht auszulöschen. er verblasst lediglich und macht anderem mist platz..., und auch dieser mist bleibt ewig in dem informationsgebäude von raum und zeit gespeichert. aber was ist schon ewig? das können wir uns mit unseren schweineköpfen nicht vorstellen.
david ramirer - 19. Mai, 09:40

die ewigkeit wird viel zu oft bemüht, ebenso wie die unendlichkeit... alles begriffe, die keiner auch nur ansatzweise verinnerlichen könnte, jegliche beschreibung dazu ist in meinen augen immer unfassbar lächerlich.

die physik sagt, dass energie nicht verloren gehen kann, sondern nur umgewandelt wird, und das mag schon so sein.
wenn informationen nun auch energie sind, dann können diese natürlich auch nicht verloren gehen - aber es gelingt mir nicht zu sehen, welchen nutzen die tatsache für mich haben sollte, dass z.b. die buchstaben auf einem blatt papier in anderer form immer noch vorhanden sind, wenn ich das blatt papier verbrenne.
alles was geschieht, ist geschehen, und bleibt auch so stehen - wenn man einmal die theorien der paralleluniversen und alternativer zeitstränge in der science fiction belässt.
damit kann ich auch gut leben - denn irgendetwas ändern will ich ohnehin nicht.

ob alles für irgendeine instanz (nenn sie gott, oder wie auch immer...) abrufbar ist, bezweifle ich.
wie ich schon einmal ausführte: ich bin die instanz, die abruft, und zwar jetzt, hier.
das genügt mir auch, denn hier sind ja auch all die tollen dinge, die ich erkennen kann: bach z.b., oder meinen kater bruce.
warum darüber hinaus denken? ... ich weiß schon, mit dem denken barrieren durchbrechen um weiterzukommen... das mag für andere wesentlich sein.
für mich nicht mehr. ich bin gerne hier und will nirgendwo anders sein (auch nicht wirklich zur lebenszeit bachs leben, denn dann wäre die chance ihm und seiner musik zu begegnen geringer als hier, denke ich mal).

hier habe ich die chance, mich bachs musik so zu nähern, wie ich das für richtig halte.
verloren geht vor allem das, was mich nicht interessiert... und das ist auch gut so!

ich weiß schon, dass mein solipsistisches weltbild ziemlich seltsam wirkt und überhaupt nicht altruistisch ist - aber gerade im angesicht der sterblichkeit und der endlichkeit kann ich mir kaum etwas passenderes für mich vorstellen.
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 09:54

ewigkeit ist einfach sein. jeder moment ist ewig. dummerweise aber auch so schnell vorbei, dass wir ihn nicht als moment erfassen können. gegenwart können wir vielleicht in der quantenmechanik am absoluten nullpunkt als solche gefrieren. ansonsten existiert sie auch nur als konstrukt. wir leben in einer unschärfe, die jede verstandesmäßige annäherung früher oder später ad absurdum führt. drum konzentriere ich mich mehr auf die emotionale/seelische erfassung der dinge bzw. der welt. der verstand ist dabei lediglich interessierter begleiter sowie werkzeug. ich glaube nicht an die rein verstandesmäßige erkenntnis. erkenntnis muss aus dem "herzen" kommen - und da spielt die "unschärfe" keine so große rolle. es geht darum, als kreatur in sich zu ruhen, mit sich eins zu sein. freilich ist das solipistisch... aber das heißt nicht, dass mir meine mitgeschöpfe und meine umwelt egal sind. sie gehören doch zu mir. überall spiegele ich mich wieder. alle sind wir aus der selben information zusammengebaut. eben mit diesen kleinen unterschieden, welche sich aber in der wahrnehmung riesig auswirken können...
als künstler/dichter versenke ich mich in mich und damit auch in meine umwelt. auf meine weise. andere auf ihre weise.
david ramirer - 19. Mai, 18:13

es ist ja auch nur ein vorurteil, dass der solipsistisch eingestellte mensche automatisch auch der egoistischere ist: denn wenn alles ein teil von mir selbst ist, habe ich auch guten grund, mich um all das, was in meinem leben eine rolle spielt, mit möglichst viel herz und liebe und aufmerksamkeit und verstand und all den anderen adjektiven, die man an teile der existenz gerne anklebt zu kümmern.
so, wie ich das z.b. mit bach mache. oder mit bruce... da gibt es keine filter.
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 19:25

Wer ist denn Bruce?
david ramirer - 19. Mai, 19:48

mein süßer schwarzer kater ;)

Untitled
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 20:03

Bruce ist wirklich sehr schön.
david ramirer - 19. Mai, 20:06

und das ist er innerlich und äußerlich - die vielleicht zarteste, geduldigste und behutsamste katze, die ich je kennenlernen durfte.
dabei ist er ein ziemlich großer kater mit enormer kraft (ca. doppelt so schwer wie milka es war)... aber er setzt seine kraft und seine krallen so gut wie nie ein, weil er so friedlich ist.
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 20:25

Beneidenswert...

Trackback URL:
http://davidramirer.twoday.net/stories/0525/modTrackback

- -- --- ----

icon

user status

Du bist nicht angemeldet.

suchen+finden

 

granzer & ramirer

003_regen am fenster
003 _ regen am fenster
granzer, ramirer

002_developing story
002 _ developing story
granzer, ramirer

wahltag 2008
001 _ wahltag 2008
granzer, ramirer

was es so gibt...

david ramirer
Bilderalben:

twoday.net

zuletzt passiert:

sehr gerne! - bis jetzt...
sehr gerne! - bis jetzt war noch jedes der stücke...
david ramirer - 4. Jun, 10:18
na schau, jetzt hab ich...
na schau, jetzt hab ich mir sogar die termine der vorstellungen...
la-mamma - 4. Jun, 09:55
*winke* :)
*winke* :)
david ramirer - 31. Mai, 20:03
danke dir -
würde mich auch freuen! alles liebe dir!
david ramirer - 31. Mai, 20:02
Wunderschön David
Ich hoffe auf ein wiederlesen, irgendwann irgendwo
tilak - 31. Mai, 18:45
bye bye
bye bye
dus - 31. Mai, 18:06
hat was. grübel.
hat was. grübel.
bonanzaMARGOT - 31. Mai, 06:02
danke -
das stück ist sicher sehenswert! - der regisseur...
david ramirer - 30. Mai, 19:49
Ein schönes auch...
Ein schönes auch noch dazu. Vielleicht bin ich...
boomerang - 30. Mai, 19:44
Beneidenswert...
Beneidenswert...
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 20:25
und das ist er innerlich...
und das ist er innerlich und äußerlich -...
david ramirer - 19. Mai, 20:06
Bruce ist wirklich sehr...
Bruce ist wirklich sehr schön.
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 20:03
mein süßer...
mein süßer schwarzer kater ;)
david ramirer - 19. Mai, 19:54
Wer ist denn Bruce?
Wer ist denn Bruce?
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 19:25
es ist ja auch nur ein...
es ist ja auch nur ein vorurteil, dass der solipsistisch...
david ramirer - 19. Mai, 18:13
ewigkeit ist einfach...
ewigkeit ist einfach sein. jeder moment ist ewig. dummerweise...
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 09:54
die ewigkeit wird viel...
die ewigkeit wird viel zu oft bemüht, ebenso wie...
david ramirer - 19. Mai, 09:40
ich klammere mich nicht...
ich klammere mich nicht dran. aber da ich glaube, dass...
bonanzaMARGOT - 19. Mai, 09:24
ich glaube nicht an das...
ich glaube nicht an das weltgedächtnis... das...
david ramirer - 19. Mai, 08:38
die blogs lassen sich...
die blogs lassen sich wo anders hin transportieren. rein...
david ramirer - 19. Mai, 08:35

...diverses...



grand theft auto V
gtaV
26h 26m 51s / 40,81%
release date: 17. september 2013 (mein 43. geburtstag!)


100% am 24.11.2011
mc la logo

100%
rdrun

100%
rdr

100% am 3.4.2011 tbogt

100% am 26.7.2009
tlad

100% am 8.6.2008 gtaIV
rockstar games


100% am 30.10.2007
100%
grand theft auto
liberty city stories


- - - - - - -



raum für notizen:
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________

bücher...


Thomas Ruggles Pynchon
Die Enden der Parabel

musikliste

filme

?

!

history

Online seit 4614 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Jun, 10:18

Meine Kommentare

übermalen bedeutet...
übermalen bedeutet ja nicht unbedingt verschwinden......
bonanzaMARGOT - 7. Jul, 19:13
man kann, aber es dauert.
man kann, aber es dauert.
bonanzaMARGOT - 7. Jul, 16:31
bei uns scheint die sonne...
bei uns scheint die sonne auch ;) wenn ich fußball...
abendGLUECK - 1. Jul, 09:55
ich muss das tatsächlich...
ich muss das tatsächlich ein wenig konkretisieren:...
abendGLUECK - 30. Jun, 17:55
:**
:**
abendGLUECK - 29. Jun, 12:51

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

impressum usw.

wer mir was abseits der kommentare mitteilen will, möge das bitte unter meiner e-mail-adresse gerne tun.

für mit diesem weblog verlinkte andere seiten - und dort vielleicht auftauchende ungehörige photos, anzügliche texte oder gottes- und staatslästerliche gedanken und andere pisse & scheisse - bin ich nicht verantwortlich zu machen. bitte tragen sie ihre sorgen wo anders hin, danke.












Lieber für etwas gehasst werden, das man ist, als für etwas geliebt werden, das man nicht ist.
André Gide


weiterscrollen bringt nichts mehr. das wars :-)

baderegeln
bilder
bloggerei
bloggertreffen
Briefe
collagen
concerts
de-collagen
details
die freuden der juwelierskunst im 21. jahrhundert
die freuden der malerei im 21. jahrhundert
die freuden der mode
die freuden der musik im 21. jahrhundert
die freuden der werbung
die freuden der wissenschaft
die freuden des collagierens
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren